Bühne frei! Theaterkurse aus dem S4 begeisterten mit vielfältigem Programm

Am 29. und 30. März war es endlich so weit: Die Aula des Gymnasiums Ohmoor verwandelte sich in eine große Theaterbühne, auf der Schülerinnen und Schüler aus dem S4 die rund 100 Zuschauer:innen begeisterten. Dabei boten sie ein sehr abwechslungsreiches Programm, bei dem für jeden Geschmack das Passende dabei war:

Den Startschuss gab der Theater-Kurs unter der Leitung von Julia von Sulecki. Die Schülerinnen und Schüler präsentierten Eindrücke aus ihrer Schulzeit: Unter dem Titel Was bisher geschah… Notizen zu unserer Schulzeit boten die Jugendlichen typische Situationen aus ihrer Schulzeit dar: die Erinnerungen an Kaugummis scheinen prägend gewesen zu sein neben Unzulänglichkeiten der Lehrkräfte und Tricks, die ihnen im Unterricht gelangen. Abschließend ließ uns ein reflektierender Monolog ein wenig nachdenklicher zurückblicken.


Fotos: C. Bautsch

 

In der zweiten Darbietung an diesem Abend präsentierten Schülerinnen und Schüler des bilingualen Drama-Kurses unter Leitung von Theaterlehrerin Frau Enders. Sie setzten sich in ihrem Stück Hood Babes auf humorvolle Art und Weise und in englischer Sprache im Stil einer „Panto Performance“ mit der Kult-Figur Robin Hood auseinander. Für das Publikum gab es nicht nur Einiges zu lachen, sondern auch Einiges zu tun, denn der Clou einer Panto-Performance ist die aktive Einbindung der Zuschauer – zum Beispiel über Boo-Rufe für den Bösewicht.


Fotos: C. Bautsch

 

Am Mittwoch folgten zwei Vorstellungen, die unterschiedlicher nicht hätten sein können: Im ersten Stück mit dem Titel „….das ist ungerecht!“ LG, Deine Sehnsucht verzichteten die Akteur:innen komplett auf Dialoge. Stattdessen präsentierten sie unter Leitung ihrer Theater-Lehrerin Frau Enders verschiedene Themen, z.B. die Diskriminierung von Frauen, als Performances – garniert mit medialer Unterstützung in Form von Projektionen und passender Musik. Die Vorstellung begeisterte die Zuschauer:innen vor allem aufgrund der eindrucksstarken Bilder, die dabei entstanden: So wird das Publikum die Schlusssequenz – Schüler:innen in weißen Ganzkörper-Anzügen mit „blutverschmierten“ Gesichtern – vor allem vor dem Hintergrund des russischen Angriffskrieges in der Ukraine wohl so schnell nicht vergessen.


Fotos: C. Bautsch

 

Zum krönenden Abschluss durfte dann wieder gelacht werden: In dem Stück Die goldene Faust – Anders gedacht, besser gemacht! battelten sich zwei Teams, Team Himmel versus Team Hölle, um die bessere Interpretation des Klassikers Faust I – passenderweise Pflichtlektüre im Deutschunterricht der Oberstufe. In dem von Katrin Agethen und Teresa Lipinski inszenierten Stück stellten die Schüler:innen zur großen Freude des Publikums den klassischen „Faust“ komplett auf den Kopf. Moderiert wurde der Battle von „Gott“ und „Mephisto“, beide in Gestalt zweier extrovertierter Showmaster alter Schule, die das Publikum anheizten. Und das war tatsächlich auch nötig, denn auch in diesem Stück spielten die Zuschauer eine tragende Rolle, da sie nicht nur immer wieder über das bessere Team abstimmen, sondern am Ende auch den Gewinner bestimmen mussten.


Fotos: C. Bautsch

Wir danken den Schüler:innen und Kolleginnen für diese beiden tollen Theater-Abende!

Text: Daniela Schneemann / Fotos: C. Bautsch

Das könnte dich auch interessieren …